Random Encounters: Cute Demon Crashers

CuteDemonCrashers_03-640x400
Wenn die These vom Spiel als Männerdomäne jemals greift, dann wohl im Hinblick auf erotische Dating-Sims. Junge Männer initiieren anregende Intermezzi mit ihren besten Freundinnen, Mitschülerinnen, mit Lehrerinnen, Cousinen, Müttern und Töchtern, Aliens, Androiden, Rittersfrauen, sexy Vampirnonnen und gelegentlich deren gesamter Sippschaft. Frauen indes warten meist verschämt dreinblickend in Schulbibliotheken auf Schwarm oder Tentakelmonster, um anschließend keine prägnantere Rolle denn jene als Leinwand für expressionistische Spermamalerei zu bekleiden.

Dezidierte Sexspiele für Frauen gibt es so gut wie keine. Die auf eine weibliche Zielgruppe zugeschnittenen Otome-Spiele rücken zwar entsprechende Identifikationsfiguren in den Vordergrund, zugleich jedoch fast immer subtil-romantische Szenarien, in denen dem Geschlechtsverkehr keine signifikante Rolle zukommt. Für viele Spielerinnen ist das enorm frustrierend, finden sie sich doch in angerendem Material fast immer nur als Objekte der Begierde, nicht als handelnde Subjekte wieder.

Cute Demon Crashers kehrt gleich mehrere dieser Grundsätze um: Im Zentrum des Spiels steht eine junge Studentin namens Claire, die als einzige aus dem gesamten Freundes- und Familienkreis während der Frühjahrsferien zu Hause geblieben ist und Trübsal bläst. Denn während ihre Freundinnen den kollektiven Chat als Liveticker für ihr Beziehungsglück zweckentfremden, muss sie sich mit der Gesellschaft ihrer rechten Hand begnügen. Bis urplötzlich eine Gruppe halbnackter Dämonen vor ihrem Bett steht, die der sehr verdutzten Hauptdarstellerin Sex anbietet.

[…]

Comments are closed.